Noch mehr Swinger-Sex im Weißenbachtal

Das Medienecho, das die Kritik des Bürgermeisters von Steinbach am Attersee, Franz Kneißl, hervorrief war wirklich unglaublich.
fast die gesamte österreichische Presse und auch internationale Zeitungen berichteten über die Nacktbader aus dem Weißenbachtal und die Sex-Orgien, die dort regelmäßig veranstaltet

Wird's in Zukunft erregende Fick-Action hinter Sichtschutz-Zäunen geben?

werden. Fernseh-Teams durchstreiften an den ersten Herbsttagen noch verzweifelt die Schotterbänke am Weißenbach, um vielleicht doch noch ein wenig sündige Action am Flussufer einfangen zu können.
Die Kameracrews wurden allerdings enttäuscht, denn bei Temperaturen um die 10 Grad hatten keine Swinger-Pärchen und Spanner Lust auf geile Outdoor-Action.
Wer im Weißenbachtal wieder etwas erleben will, muss wohl bis zum nächsten Sommer warten.
Der Bürgermeister von Steinbach kündigte zwar an, noch im Herbst einen runden Tisch zum Thema Swingersex im Weißenbachtal abzuhalten und dazu Behördenvertreter einzuladen, die Tipps geben sollten, wie man das geile Treiben verbieten kann.
Aber ob es wirklich eine Handhabe gibt, die FKK-Fans aus dem idyllischen Tal zu vertreiben, darf bezweifelt werden.
Denn die Sexfans legen es ja nicht darauf an, bei ihren heißen Spielen beobachtet zu werden - womöglich noch dazu von Leuten, die das ganze anstößig finden. Die Swinger wollen an diesem Ort, der in der Szene als Geheimtipp gehandelt wird, ihre Ruhe haben und Spaß mit Gleichgesinnten genießen.
"Es wäre doch eine Möglichkeit, hier Sichtschutzzäune aufzustellen", meint zu diesem Thema etwa Babsi, eine hübsche blonde Swinger-Lady aus Linz, die im Weißenbachtal schon einige mega-geile Sex-Sessions genossen hat.
"Dann sind die FKK-Fans nicht gestört und etwaige Wanderer und Radfahrer auch nicht - denn die können durch den Zaun nicht sehen, was sich am Ufer des Weißenbachs so abspielt. Und vielleicht sind ja einige Firmen aus der Erotikbranche bereit, die Aufstellung solcher Sicht-Blockaden zu sponsern. Das wäre für die ja eine gute Werbung, denn mit so einer Aktion sprechen sie ja ganz genau ihre Kunden-Zielgruppe an. Und dann würden im nächsten Sommer sicher noch mehr Swinger hierher kommen."
Eine hervorragende Idee. Wir sind schon neugierig, was der Bürgermeister von Steinbach am Attersee dazu sagt.

ÖKM Web-Tipp